Zum Hauptinhalt springen

Das sind wir!

An unserer Schule sind wir die Maulwurfklasse.

Frau Eulering ist unsere Klassenlehrerin.

Unser lustiges Maulwurf-Klassentier heißt „Maulo“,

und es wird uns durch unsere ganze Grundschulzeit begleiten.

Zeitungsprojekt „Klasse“ für uns als Klasse 4

Im ganzen Januar beschäftigten wir uns mit dem Thema „Zeitung“. Den Ausgangspunkt bildete das „Klasse“-Projekt der Westfälischen Nachrichten, die wir an einem Tag als Klassenausflug besuchten. Das war ein ganz tolles Erlebnis. Nach einer sehr freundlichen Begrüßung und einer kurzen thematischen Einführung durch einen passenden Kurzfilm über die verschiedenen Arbeitsfelder des Aschendorffverlags wurde es dann besonders interessant, als wir dort direkt vor Ort die Abläufe zur Herstellung der Zeitung ansehen und miterleben durften. Der Blick in die Redaktionsräume und in die großen Hallen mit den riesigen Papierrollen, die Erklärungen zur modernen Lasertechnik im Gegensatz zur Arbeit eines Schriftsetzers aus früheren Zeiten, die Farbmischtechnik mithilfe verschiedener Druckplatten und die riesigen Druckmaschinen sowie die kilometerlange „Zeitungs-Achterbahn“ haben uns alle sehr beeindruckt.

Der Besuch des Druckhauses hat sich sehr gelohnt, denn wieder einmal stellten wir fest, wie wirkungsvoll ein direktes Erleben „hautnah“ mit all den Geräuschen und Gerüchen ist, wie viel besser man sich Dinge vorstellen kann, wenn man sie live erlebt.

Schön war es auch, dass wir bereits im Vorfeld des Unterrichtsgangs durch die Nutzung der angebotenen Materialien zum Klasse!Projekt und durch das tägliche Zeitungslesen richtig gut im Thema waren.

Advents- und Weihnachtszeit in der Maulwurfklasse

Auch in diesem Jahr erlebten wir eine sehr schöne gemeinsame adventliche Zeit, in der wir uns inhaltlich mit dem Thema „Weihnachten in aller Welt“ beschäftigten. Deshalb lasen wir durch die gesamte Zeit hindurch interessante Advents-Kalendergeschichten, die uns jeweils in andere Regionen unserer Erde führten. So lernten wir zahlreiche unterschiedliche Bräuche zum Weihnachtsfest kennen, ebenso natürlich Lieder und lyrische Texte, die ebenfalls von anderen Ländern erzählten und uns viele verschiedene Sprachen sprechen und singen ließen. Lustig und schön war das.

Jedes Kind der Klasse suchte sich zudem ein Land aus, zu dem es themenorientiert recherchieren und forschen wollte. Die gesammelten Informationen wurden durchgelesen, sortiert und so bearbeitet, dass sie schließlich im eigenen Lapbook kreativ und effektvoll dargestellt werden konnten. Das Basteln, Schneiden und Kleben der einzelnen „Klappen“ und „Taschen“ sowie die inhaltliche Gesamtgestaltung der eigenen Lapbooks war durchaus eine Herausforderung; die fertigen, tollen Ergebnisse konnten dann voller Stolz am Elternfest gezeigt und bewundert werden. Es war für die Kinder richtig schön, dass sich die Eltern Ruhe und Zeit nahmen, die entstandenen Lapbooks aller Kinder mit Interesse anzuschauen.

In der letzten Schulwoche diesen Jahres werden wir dieses spannende Thema mit dem Vorstellen unserer Arbeitsergebnisse in kleinen Vorträgen zu den einzelnen Ländern abschließen und uns dann Fröhliche Weihnachten wünschen…oder auch Gelluggig Keerstfest, oder ….oder….oder…zurufen! 

Vorlesetag mit dem Deutschseminar der Uni

Anlässlich des Bundesweiten Vorlesetags bekamen wir Besuch von einer Gruppe Studierender der Uni Münster. Die 5 Studierenden boten uns auf außerordentlich lustige Weise die schöne Geschichte vom „Neinhorn“ dar. Hier lernten wir die tolle Wirkung des dialogischen Lesens kennen und waren so begeistert von dieser Art des Vorlesens, dass wir es zeitnah selbst einmal ausprobieren werden. VIELEN DANK an die Student:innen!

Regelmäßig gemütliche Lesezeiten

Immer mal wieder machen wir es uns schnell und unkompliziert gemütlich, indem wir uns allein mit einem Buch oder gemeinsam mit einem Lesepartner oder einer Lesepartnerin und einer Zeitschrift in das Lesen vertiefen.

Neben den gemeinsamen Lesephasen, in denen wir das Tandem-Lesen praktizieren oder uns mit Logical-/ oder Liesmal-Texten beschäftigen, genießen wir dieses stille individuelle Lesen sehr.

Gestalterisch freie Kunstzeit

Wir haben eine sehr produktive, gestalterisch freie Kunstzeit erlebt, in der jede und jeder ganz eigene Ideen umsetzte und ausprobierte… Die Kinder hatten keinerlei feste Vorgaben, so dass sie nach völlig unterschiedlichen Gesichtspunkten an die Kunstzeit herangingen, dazu bewusst ihre Materialien auswählten und sich mit sich allein für etwas entschieden.

Bei einigen Kindern standen das Ausprobieren und Umsetzen einer bestimmten (neuen) Technik im Vordergrund, bei anderen war es ein aktuell persönliches Thema, das gerade wichtig war, bei wieder anderen Kindern ergab sich die gestalterische Idee erst ganz allmählich beim Tun.

Am Ende entwickelte sich ein ausführlicher offener Austausch über die entstandenen Ergebnisse, bei dem die Jungen und Mädchen miteinander über den Prozess ihrer eigenen Ideenfindung, über die jeweilige Motivation und über die von ihnen ausgewählten Materialien sprachen und sich so gegenseitig gute neue Ideen weitergaben.

Gang auf den Turm von St. Lamberti

Unser Gang hoch auf den Lamberti-Turm war - im wahrsten Sinne des Wortes - der „Höhepunkt“ unserer Unterrichtsreihe zum historischen Münster. Alle Kinder waren voll dabei. Der Aufstieg über die schmalen Stufen des Turms mit sehr interessanten und informativen Zwischenstopps durch die Erklärungen von Herrn Le Breton war an sich bereits spannend und aufregend.
Und dann wurden wir schließlich bei tollstem Wetter mit einer super Aussicht belohnt. Wir haben so viele Dinge aus dieser außergewöhnlichen Perspektive gesehen, uns von oben im Stadtbild orientieren können und schließlich viele verschiedene Punkte von unseren vorherigen Unterrichtsgängen wiederentdeckt.


Das war sehr besonders und sehr lohnenswert!
Selbst die Kinder, die bereits zum zweiten Mal dort oben sein durften, haben Neues erlebt und wahrgenommen, nachdem wir uns ja in den Wochen zuvor unterrichtlich sehr intensiv mit unserer Stadtgeschichte auseinandergesetzt hatten.

Spontanbesuch direkt vor Ort bei den aktiven Archäologen

Inmitten unserer Unterrichtsreihe zum „Historischen Münster“ ergriffen wir die Gelegenheit beim Schopf und besuchten spontan die Archäologen, die in unmittelbarer Nähe zu unserer Schule ihrer spannenden Arbeit nachgingen.

Super, dass der Leiter der Ausgrabungsstelle uns so nett aufs Gelände einlud und voller Elan von der dortigen Arbeit berichtete. Er und seine freundlichen Mitarbeiter beantworteten alle unsere Fragen zu den verschiedenen Bodenschichten, zu den freigelegten Fundstücken sowie zu der Weiterarbeit mit diesen Fundstücken und auch zu der historischen Einordnung des Ganzen.

Vielen Dank für diesen lebendigen Einblick in ein äußerst interessantes Arbeitsfeld!

Zwei Unterrichtsgänge: Die Geschichte unserer Stadt Münster

Im Sachunterricht beschäftigten wir uns sehr intensiv mit der Geschichte unserer Stadt. Es war spannend, die Entwicklung nachzuerleben und geschichtliche Zusammenhänge zu verstehen. Von Mimigernaford bis Münster ist sooo viel geschehen. Einige Dinge aus der längst vergangenen Zeit sind noch im heutigen Stadtbild zu entdecken. Deshalb haben wir uns bereits bei einem ersten Rundgang durch die Innenstadt umgeschaut. Wir haben Straßen gefunden, die auf die früheren Handelsaktivitäten hindeuten: die Salzstraße, den Alten Fischmarkt, den Prinzipalmarkt, den Roggenmarkt. Wir haben am Drubbel die besondere Pflasterung gefunden, das Gebiet der „Domburg“, den Dom und das historische Rathaus angeschaut, Münsters Wappen an verschiedenen Gebäuden entdeckt, am Kiepenkerl-Denkmal pausiert und aufmerksam zur Lambertikirche mit den 3 Käfigen aus der Zeit der Wiedertäufer hochgeblickt. Natürlich sind wir auch ein Stück an der Aa entlanggelaufen und haben uns die Furt angesehen.

Einige Tage später freuten wir uns auf unseren zweiten Rundgang, die insgesamt rund 5 km lange Runde um die Promenade, die gegen Ende des 12 Jahrhunderts als starke Stadtmauer oder Befestigungswall unsere Stadt (Monasterium) schützte. Wir haben auf unserer Wanderung etappenweise die Stellen der damaligen 11 Stadttore und 6 Türme in unseren Stadtplan eingezeichnet und noch weitere bedeutsame Gebäude / Denkmäler angeschaut, über die wir schon viel gelesen und gehört hatten, z. B. Schloss, Zwinger, Buddenturm, Torhäuschen…

Eine gemütliche Frühstückspause auf der Mauer am Schloss und eine ausgedehnte Spielpause auf dem „Flugzeugspielplatz“ gehörten ebenso zu diesem  Unterrichtsgang dazu, wie auch zahlreiche spontane Stopp-Punkte aufgrund von Entdeckungen und Erzählungen auf dem Weg: z.B.  die Synagoge, die schwarze Lok (die nach den Luftangriffen im 2. Weltkrieg zum Einsatz kam), einige lustige Korkmännchen…

Und das alles haben wir bei schönstem Wanderwetter erleben dürfen!

Vincent van Gogh und seine Sonnenblumen

Auch im 4. Schuljahr werden wir uns immer wieder mit verschiedenen großen Künstlern beschäftigen. Wir werden einige ihrer Werke betrachten, Techniken kennenlernen und auch eigene Dinge in Anlehnung daran selbst ausprobieren.

Nachdem wir uns zur Sonnenblumenzeit über das Buch „Der Sonnenblumen-Mann“ dem großen Künstler Vincent van Gogh angenähert und viele interessante Details aus seinem Leben erfahren hatten, entdeckten wir beim Betrachten seiner Bilder nun tatsächlich einige der zuvor beschriebenen Auffälligkeiten. Van Gogh malte, wie er die Dinge sah und empfand…

Auch wir ließen einen großen Sonnenblumenstrauß inmitten unseres Klassenraums auf uns wirken, bevor ihn schließlich jede und jeder von uns auf die eigene (Sicht-) Weise und aus dem eigenen Blickwinkel heraus malte. So entstanden von einem einzigen Strauß zahlreiche verschiedene tolle Bilder, die jeweils einzeln betrachtet oder auch in der gemeinsamen Ausstellung richtig gut wirken.

Der Wasserkreislauf: Wasser geht nicht verloren

Nach einer kurzen Sammlung unseres eigenen Vorwissens starteten wir gezielt mit einem Buch der Stadtwerke MS zu diesem Thema. Dort wird die Geschichte „Von wundersamen Wasserwegen und wunderlichen Wasserwesen“ zugleich lustig und spannend, aber zudem auch noch sehr anschaulich erzählt.

Neben den sich anschließenden eigenen experimentellen Versuchen im Rahmen des Sachunterrichts bekamen wir zum Abschluss der Unterrichtsreihe einen „Arbeitsbesuch“ von einem uns schon gut bekannten Experten. Gemeinsam mit Herrn Franken von der „Deutschen Umwelt-Aktion“, die von der Sparkasse gesponsert wird, haben wir in einem kurzen Unterrichtsgespräch unser ökologisches Bewusstsein schärfen können, indem wir unseren täglichen Wasserverbrauch und die Verschmutzungen in unserem Trinkwasser in den Blick nahmen. Anhand eines Lernplakates erarbeiteten wir den Weg, den unser Trinkwasser nimmt. An dem Punkt der Kläranlagen stoppten wir das Gespräch, denn dann ging es an die praktische Arbeit: In Kleingruppen bauten wir unter Anleitung von Herrn Franken eigene „Kläranlagen“ und probierten selbst aus, farbverschmutztes Wasser zu reinigen. Die jeweils unterschiedliche Anzahl der Reinigungsdurchläufe sowie die anschließende Auswertung der Ergebnisse waren sehr interessant und spannten den Bogen zur Realität: Je größer die Verschmutzung, desto schwieriger der Reinigungsprozess. Ganz nebenbei erhielten wir auch noch wichtige Hinweise dazu, welcher „Müll“ wirklich auf keinen Fall durch die Kanalisation entsorgt werden sollte.

Ein großes Dankeschön an Herrn Franken für diesen besonderen Schulvormittag!

Ein Blick auf und durch unser Klassenfenster

…gerne einfach nur hinschauen und sich an den Farben der gebastelten Blumenpracht und an der natürlichen Blütenpracht der Bäume erfreuen…

Gottesdienst: „FREUDE“

Wir durften einen österlichen Gottesdienst feiern zum schönen Thema der FREUDE.

Eingebettet in einen wiederkehrenden fröhlichen, gemeinsam gesungenen Wechselgesang tauschten wir uns über Situationen aus, in denen wir uns schon einmal so richtig gefreut hatten. Toll, wie viele verschiedenartige, freudvolle Dinge uns dazu eingefallen sind! Jeder / Jede von uns wurde dann dazu aufgefordert, in Stille eine Bildsituation zu wählen, die für man persönlich passend findet - die für die Freude steht. Daraus formulierten wir freie Gebetsgedanken.

Schließlich hörten wir einen kurzen Bibeltext, in dem interessanterweise vor der großen Freude über die Auferstehung Jesu noch ganz andere große Gefühle genannt wurden: das Erschrecken, die Verunsicherung, die Verwirrung, das Erstaunen…erst ein wenig später breitete sich bei den Freunden und Freundinnen Jesu die tief empfundene Freude aus. Auch bei uns ist das manchmal so, dass wir erst mit ein wenig Verspätung bemerken oder fühlen, wie schön oder wie wertvoll etwas ist / war und wie sehr uns etwas oder jemand erfreut.

Frühlingszeit – Osterzeit

In diesem Frühling malten und bastelten wir viele verschiedene Sachen: Besonders gut gelungen sind uns die lustigen Hasen mit ihren großen Möhren. „Aufgehängt“ an ihren Ohren schmücken sie den Flurbereich vor unserer Klasse.

Polizeibesuch auf der Wache

Einmal im Jahr ist es immer soweit: Wir treffen uns zu unserem Kooperations-Projekt mit der Polizei. Im 3. Schuljahr stand nun der Besuch auf der Polizeiwache an: Es war super interessant und spannend, den Arbeitsbereich auf der Wache anschauen zu dürfen, alle Räumlichkeiten mit den Besonderheiten und natürlich auch die verschiedenen Fahrzeuge. Wir durften uns sogar in die Wagen und aufs Motorrad setzen! Besonders toll war es, dass wir alles in Kleingruppen erleben durften. So konnten wir wirklich all unsere Fragen loswerden und alles richtig gut sehen. Vielen Dank an die freundlichen Polizeibeamten!

Karneval 2023

Karnevalfeiern in der Schule und in der Klasse - einfach toll:

Verkleiden, spielen, tanzen, naschen, in einer riesigen Polonaise durch alle Klassenräume und rund um die ganze Schule ziehen und schließlich mit allen zusammen Disco machen…

Sogar unser Klassentier, der Maulwurf, hatte Glück. Ihm wurde auch in diesem Jahr wieder ein eigenes Kostüm gebastelt: Er wurde als „Mr. Tiger“ verkleidet.

Der Falkner war da!

Der Besuch des Falkners und seiner Tiere war super interessant und spannend für uns alle - 

auch für unser Klassentier, dem kleinen Maulwurf, der dem großen Uhu doch sehr nahe kam und ihm mit großem Respekt begegnete.

Herbstliche Flurdekoration

Mit aufmerksamem Blick entdeckten wir trotz der noch immer sehr warmen Temperaturen die langsamen Veränderungen in der Natur.

Rote, gelbe, orange, braune, beige und grünliche Wasserfarben eigneten sich einfach gut, um für unsere Igel einen herbstlichen Hintergrund zu tupfen. Die Igelformen zeichneten wir aus freier Hand und schnitten diese aus schwarzem oder dunkelbraunem Tonzeichenpapier aus, um sie dann zu gruppieren! Unter Beachtung einiger Tricks konnte es so gelingen, deutlich erkennbare individuelle Tiere wirkungsvoll auf das herbstlich-bunte Papier zu kleben.

Laternenkinder und Lambertuslieder

Schon bald nach den Ferien nahte der Termin des Lambertusfestes. Nach 2 Jahren der Pandemie gab es die Hoffnung, dass wir mit unserer Klasse dieses Fest nun zum ersten Mal gemeinsam in der Schule feiern können. Dazu wollten wir unser Klassenfenster passend gestalten. Wir mussten uns nur auf die Größe und die Laufrichtung der Laternenkinder einigen und los gings: Jeder von uns bastelte ein Laternenkind mit eigener Laterne in der Scherenschnitttechnik.

Beim Singen der traditionellen Lieder konzentrierten wir uns in diesem Jahr im Musikunterricht besonders auf die Texte, die durch die Verwendung alter Sprache teilweise gar nicht so leicht zu verstehen sind. Zudem fiel uns auf, wie die vielen Wiederholungen dieses Liedgut prägen und somit das Singen von „Geschichten“ erleichtern, z. B. bei „Dumme Liese“ oder bei dem Lied des „Buern“.

Boote auf dem Wasser

In diesem heißen Sommer wollten wir gerne ein Wasserthema künstlerisch gestalten: Verschiedene Boote auf dem Wasser.

Dabei lernten wir u.a. das geschickte Falten verschiedener Boote, für die wir teilweise noch eine originelle Besatzung hinein bastelten. Einige Kinder gestalteten gerne zusätzliche weitere Boote oder zeichneten Containerschiffe.

Dann noch die gerissenen Wellen ankleben und fertig waren die Bilder!

Die wilde Wiese – besonders der Löwenzahn

Das war ein großes Thema, mit dem wir uns im Sommer beschäftigt haben. Wir fanden schnell den Unterschied zwischen gepflegter Rasenfläche und wilder Wiese heraus. Dabei lernten wir viele Blumen und Gräser kennen, die einige von uns bisher nur einfach so in der Natur gesehen hatten, aber nicht benennen konnten. Besonders spannend war es, eine sehr bekannte Pflanze, den Löwenzahn, nun einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Besonderheit, dass er wirklich nahezu überall zu finden ist, dass er nahezu überall wachsen kann, konnten wir uns schließlich durch die außergewöhnliche Beschaffenheit seiner extrem langen, dünnen Wurzel erklären. Natürlich zeichneten wir uns auch noch die verschiedenen Stadien seiner Entwicklung auf und verteilten mit viel Freude schließlich die Pusteblumen-Samen in unserem grünen Klassenzimmer: Ob auch dort nun im kommenden Jahr der Löwenzahn zu finden sein wird?

London

In Klasse 2 war es wieder soweit. Das Thema London hat die Schüler:innen des 2. Jahrgangs beschäftigt. In diesem Jahr mit einem besonderen Highlight. Die Queen feiert ihr 70jähriges Thronjubiläum! Ihr zu Ehren gab es in London viele Feierlichkeiten und eine Untergrundlinie wurde sogar nach ihr benannt: die Elizabeth Line!

Die englischen Kinder tragen eine Schuluniform. Das haben wir nachgemacht!

Clowns, Clowns, Clowns…Vorfreude auf Karneval

Um dem aktuell vorherrschenden Grau des Wetters… mit einem fröhlichen Farbklecks zu begegnen, haben wir bereits vor einiger Zeit damit begonnen, unseren Klassenraum so richtig farbenfroh und karnevalistisch zu gestalten: Selbstgebastelte riesig lange Girlanden, eigene bunte Konfetti-Punkte und zahlreiche lustige Clownsbilder schmücken unsere Klassenfenster. Besonders gut gefallen uns aber unsere 3-D-Doppelclowns, die wir an einer Girlanden-Schnur quer durch unsere Klasse gespannt haben. Und weil wir so richtig im „Clowns-Fieber“ waren, wollten wir unbedingt auch noch weitere eigene Clowns für unsere Seitentafel zeichnen…

Am Freitag feiern wir nun endlich gemeinsam Karneval. Auf all die bunten Verkleidungen, auf die gemeinsamen Spiele, aufs Süßigkeiten-Buffet und auf unseren Polka-Tanz freuen wir uns riesig!

Jongliertücher im Sportunterricht

Mit viel Freude sowie mit kreativen Ideen und vor allem mit schwungvollen Bewegungen ging es bei uns in der Sporthalle zu. Nachdem wir alle mit bunten Tüchern „versorgt“ waren, probierten wir alleine, mit Partner und in der Gruppe die verschiedensten Dinge aus. Dabei war es schön, einander zuzusehen und dann auch die Bewegungs-Ideen der Mitschülerinnen und Mitschüler umzusetzen. Auf dem Programm standen somit sowohl einfache freie Bewegungen im Raum mit schwingenden Tüchern in den Händen oder in der Luft, als auch angeleitete Jonglage-Übungen mit 2 oder 3 Tüchern.

Ob wir unsere erlernten Kunststücke bald einmal in einer Klassenzirkusvorstellung zeigen können?

Das "NEUE JAHR" 2022 ist da

Gemeinsam sind wir mit einem ausführlichen Erzählkreis und anschließenden Zuckerkreide-Bildern ins neue Jahr gestartet…

Wir wünschen uns allen ein GUTES, GESUNDES JAHR 2022 !

Adventsfeier unter freiem Himmel

Schön war die Adventsfeier unserer Klasse! Unsere Eltern und Geschwister waren eingeladen, früh morgens warm gekleidet draußen unter freiem Himmel mit uns eine adventliche Feier zu erleben. Viele Familien waren der Einladung gefolgt, denn alle freuten sich, dass dies in diesem Jahr unter Berücksichtigung aller Corona-Regeln möglich war. Unsere Gäste lauschten zunächst den Nikolausgedichten, die wir bereits in der Woche zuvor vor der Schulgemeinschaft und sogar dem Nikolaus vorgetragen hatten. Anschließend folgten stimmungsvolle Instrumentaldarbietungen mit Gitarre und Klavier, weitere Adventsgedichte und unser Singspiel vom Sterntaler-Märchen. Sehr zu unserer Freude applaudierten alle Zuschauer begeistert!

Adventlich eingestimmt starteten unsere Eltern dann in ihren (Arbeits-) Tag und wir in unseren Schultag.

Von ganzem Herzen wünschen wir nun

FROHE  WEIHNACHTEN, schöne Ferien und  alles Gute für das neue Jahr  2022 !

Advent in der Klasse 2

Durch die gesamte Adventszeit hindurch sind wir gemütlich adventlich in die Schultage gestartet. Morgens wurde ein Los gezogen mit dem Namen des Kindes, das das nächste Türchen unseres Geschichten-Kalenders öffnen durfte. Im Kerzenschein unseres Adventskranzes haben wir dann die Geschichten gelesen, woraus sich häufig spontane gute Gespräche über die verschiedensten Besonderheiten dieser Vorweihnachtszeit ergeben haben.

Natürlich bastelten wir viele Dinge für eine schöne Klassenraum- und Flurdekoration. Eine lange, mit vielen verschiedenen Adventstüten geschmückte Girlande hängt quer durch unsere Klasse: kurz vor den Ferien werden wir die Girlande wohl gemeinsam plündern und in den Tütchen hoffentlich eine kleine Überraschung finden. Wir freuen uns schon darauf!

Gedichte für den Nikolaus

An jedem Adventsmontag trafen wir uns mit der der ganzen Schule morgens auf dem Schulhof, um besinnlich oder lustig…kurzum: einfach in besonders schöner Atmosphäre in die neue Woche zu starten. Immer eine Klasse bereitete ein kleines Programm für die anderen vor. Bei unserem „Auftritt vor der Schulgemeinschaft“ war sogar noch der Nikolaus zu Gast! Alles hat gut geklappt, obwohl die Aufregung natürlich sehr groß war…!

Der Nikolaus setzte sich in einen großen, gemütlichen Sessel, um sich nach seiner langen Reise ein wenig auszuruhen. Er freute sich sehr, dass er alle unsere Gedichte und das gemeinsame Lied miterleben konnte, und er schenkte allen Kindern der Schule sogar eine Kleinigkeit, bevor er dann weiterreisen musste! Toll war das!

Papierschöpfen im Kunst- und Sachunterricht

Aus ALT mach NEU: Unter Anleitung von Herrn Franken von der „Deutschen Umwelt-Aktion“, die von der Sparkasse gesponsert wird, haben wir in einem Unterrichtsgespräch unser ökologisches Bewusstsein schärfen können, indem wir sowohl das Müllsortieren als auch die Wiederverwertung von Stoffen thematisierten. Danach ging es direkt an die praktische Arbeit. Unter Verwendung von Wasser, Mixer, Sieb und Schwamm haben wir aus mitgebrachter alter Zeitung unser eigenes Papier geschöpft und mit der Serviettentechnik ein individuelles Weihnachtspapier gestaltet. Das alles hat uns beim aktiven Tun sehr viel Spaß gemacht. Hoffentlich bereiten wir damit auch noch zu Weihnachten den Beschenkten eine Freude.

Polizeibesuch in unserer Klasse

Im Rahmen unserer alljährlichen Kooperation mit der Polizei gab es ein interessantes Treffen bei uns im Klassenraum. Im Vorfeld dieses Polizeibesuchs durften wir alle möglichen uns interessierenden Fragen sammeln und diese zur gezielten Vorbereitung an die Polizisten weitergeben. Hierbei ging es um vielerlei Themen, z. B. Ausrüstung, Schutzkleidung, Arbeitsabläufe, Ausbildung, Sondereinsätze, körperliche Fitness, Zusammenarbeit mit der Feuerwehr…

Besonders gut hat es uns gefallen, dass die Polizistin und der Polizist sogar viele Dinge mitgebracht hatten, nach denen wir gefragt hatten. So konnten wir sie von nahem sehen und die Materialien und deren Gewicht sogar spüren.

Wir freuen uns schon jetzt auf unseren Gegenbesuch auf der Wache, der für das 3. Schuljahr geplant ist.

Herbstliche Dekoration

Unsere herbstliche Fensterdekoration gefällt uns allen richtig gut: jedes Kind bastelte einen lustigen Igel und mindestens einen Apfel…Viele Kinder trauten sich nach kurzer Zeit auch schon zu, sich immer mehr von der Schablonen-Idee zu lösen und „frei-Hand“ zu zeichnen.

Gebet – Gespräch mit Gott

Im Rahmen einer Unterrichtsreihe zum Thema „Gebet – auch Kinder sprechen mit Gott“ haben wir verschiedene Möglichkeiten, Situationen und Formen des Gebetes kennengelernt und selber im Gebetskreis eigene freie Gebete formuliert. Dabei halfen uns die Symbole Stein, Kerze und Murmel, die unsere Gebetsanliegen gut verdeutlichen konnten.

Aufgrund des naheliegenden Ernte-Dank-Festes bot es sich an, sich im Anschluss an die vielen verschiedenen Gebete, nun besonders mit Dankgebeten zu beschäftigen. Zum Einstieg hierzu hörten wir einem lustig-ernsten Gespräch zwischen einem Apfel und einer Birne zu und lernten ein neues Danke-Lied kennen. 

Der Apfel: Von der Blüte bis zur leckeren Frucht

Viele von uns haben ihn, den Apfel, täglich in der Frühstücksdose; nun haben wir ihn uns endlich einmal richtig genau betrachtet und dabei noch viel Neues über ihn gelernt. Wie wächst der Apfel? Welche Sorten kennen wir? Wie nennt man die Bestandteile des Apfels und wozu sind diese wichtig? Welche Speisen können wir mit dem Apfel zubereiten? So viele Fragen, die es durch Schneiden, Riechen, Probieren und Beobachten zu klären galt.

Besonders interessant waren die eigenständige Durchführung der Längs- und Querschnitte unserer mitgebrachten Äpfel, das Zählen der Apfelkerne aus dem Gehäuse sowie das Experiment zur Bedeutung der Apfelschale.

Und dann lernten wir auch noch -fast nebenbei- ein Apfelgedicht und ein lustiges Lied vom Wurm im Apfel. Dazu bastelten wir genau das: einen Wurm, der fröhlich aus einem Apfel herausguckt.

Auch mit Wasserfarben malten wir im Kunstunterricht tolle Apfelbilder. Wir hatten nämlich zuvor ein ähnliches Poster bewundert, auf dem unter einem Apfelregal der folgende Satz stand: „One apple a day keeps the doctor away“. Ob das stimmt?

Erstes Klassenfest zum Start ins neue Schuljahr

Nach den Sommerferien sind wir alle gesund und motiviert ins neue Schuljahr gestartet. Hier ist aber nicht nur der Unterricht gemeint: Die Maulwurf-Klasse 2 traf sich bei schönstem spätsommerlichen Wetter zu einem allerersten Klassenfest!

Ganz unkompliziert fanden sich alle Familien unserer Klasse nachmittags auf einem Spielplatz in der Innenstadt zusammen. Dort nutzten wir die Zeit fürs gemeinsame Spielen, Klettern und Toben sowie für viele nette Gespräche. Das war wirklich schön, dass das in dieser Konstellation nun für uns zum ersten Mal überhaupt stattfinden konnte! Endlich war ein Kennenlernen auch unter den Eltern möglich.

Ausflüge

In den letzten Wochen unseres ersten Schuljahres war es glücklicherweise irgendwann doch wieder möglich, kleinere Ausflüge zu unternehmen. Bei unserem Ausflug zu einem nahegelegenen Spielplatz und auch beim Gang zur Eisdiele hatten wir viel Spaß. Natürlich war auch unser Klassentier mit dabei. Unser Mauli Maulwurf fühlte sich lustigerweise dafür zuständig, auf unsere Picknick-Rucksäcke aufzupassen.

Hexenbilder

In unserer Buchstabenwoche zum X haben wir die Geschichte der „Hexe Xenia“ gelesen. Dieser Text sowie eigene Gedankensammlungen zu verschiedenen „Spezialhexen“ wie Wasserhexen, Knusperhexen, Gewitterhexen, Sturmhexen, Urlaubshexen… waren für uns Anlass genug, uns an das Malen eigener Hexenbilder zu wagen. Wie hier zu erkennen ist, ist uns das schon ziemlich gut gelungen.

Zahlenmauern

Zahlenmauern kennenlernen, die unterschiedlichsten Schwierigkeitsstufen probieren und eigene Aufgaben suchen und finden, das war ein interessantes Thema im Mathematikunterricht. An verschiedenen Stationen konnten wir alleine, mit einem Partner oder in der Gruppe arbeiten.

Sommer-Fenster-Dekoration

Mit schönen Sommerblumen und luftig-leichten Schmetterlingen ist unser Klassenfenster nun geschmückt. Aus Transparentpapier haben wir durch schichtweises Überkleben und durch bunt-gedrehte Blütenblätter ein fröhlich-farbenfrohes Sommerfenster gestaltet. Weil wir zu dieser Zeit nur im Wechselunterricht in die Schule kommen durften, haben wir uns die „Arbeit“ aufgeteilt: die Kinder der Gruppe B bastelten die Blumen, während die Kinder der Gruppe A die Schmetterlinge machten. So konnte – wenn auch zeitlich versetzt – dennoch eine tolle gemeinschaftliche Fensterdekoration entstehen.

Frühblüher – was sind denn das?

Was haben Schneeglöckchen, Narzissen, Krokusse, Tulpen und Hyazinthen gemeinsam? Was gibt es alles zu benennen, zu entdecken und in der Natur zu finden? Anhand eines Frühblüher-Heftes haben wir uns im Sachunterricht mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Besonders gerne haben wir uns die Frühblüher aber natürlich „in echt“ in der Natur angesehen.

St. Martin in der Corona-Zeit

Natürlich waren auch wir darüber sehr traurig, dass es in diesem Jahr nicht den geplanten großen Laternenumzug zum St. Martins-Fest geben konnte. Trotzdem durften im November die Erzählungen rund um den St. Martin nicht fehlen. Zum Glück erfuhren wir dann auch noch von der Martinsaktion der Lamberti-Kirchengemeinde, bei der jedes Kind 2 Tüten-Laternen bemalen konnte: Eine Laterne durfte jedes Kind für sich und seine Familie leuchten lassen. Und dann gab es die Idee: „…verschenkt die zweite Laterne an jemanden, den Ihr gerne habt und gerade nicht so oft sehen könnt.“ Auf diese Weise konnten wir Licht teilen.

Es war sehr schön, dass wir genau am Martinstag zu unserem Klassengottesdienst in die Aegidiikirche eingeladen waren. Dort erlebten wir gemeinsam, wie schön es sein kann, Licht weiter zu geben Licht zu teilen, und Licht zu verschenken.

Der Igel im Herbst

Schwerpunktmäßig ging es zur Herbstzeit im Sachunterricht um den Igel. Wir betrachteten die körperlichen Merkmale des Igels, sammelten Informationen zu seiner Nahrung und zu seinen „Feinden“, die ihm gefährlich werden konnten. Interessant war auch der Austausch über die Winterschlaf-Möglichkeiten für die Igel. Manche Kinder unserer Klasse waren bereits richtige Igel-Experten und wussten viele spannende Dinge zu berichten.

Die freien Arbeitszeiten, in denen die Kinder zwischen verschiedenen Angeboten wählen durften, wurden besonders gern von den Mädchen und Jungen genutzt zum Rätseln, Lesen, Schreiben, Malen und Gestalten.

Einige lustige Spiel-Lieder und Gedichte sowie das Herstellen eines Pompon-Igels standen ebenfalls noch auf unserem Programm für den Monat November.

Lernen zur Corona-Zeit: Schulleben draußen und drinnen

Zum Glück war das Wetter in diesem Schuljahr bisher zumeist so gut, dass wir immer wieder auch draußen auf dem Schulhof lernen und spielen konnten. In der Sonne macht es Spaß, Silben zu schwingen und Reimwörter zu hüpfen.

Wenn wir dann alles gut geschafft haben, gibt es anschließend oft eine freie, sportliche Bewegungszeit, in der wir gerne mal aufs Klettergerüst gehen und mutig hangeln oder locker flockig Seilchen springen. So wechseln sich Lern- und Spielzeiten draußen und drinnen immer wieder ab.

Die ersten Schulwochen

Unsere Schulzeit hat begonnen. Nun geht es endlich los! Manches können wir schon. Und nun lernen wir weiter Schritt für Schritt…

Besonders spannend sind die Buchstabentage, an denen wir eigene Gegenstände von zu Hause mitbringen, die mit unserem „Buchstaben der Woche“ beginnen. Wir sammeln sie in unserem Buchstabenkoffer, sprechen ihre Namen sehr deutlich, bevor wir dann schreiben und weitere verschiedene Übungen vom Buchstabenplan machen.

Polizei-Besuch in der Klasse 1

In diesem Herbst hatten wir bereits das erste, sehr gute und wichtige Treffen mit den engagierten Polizistinnen unseres Bezirks. Auf dem Schulhof trafen wir uns mit ihnen im Stuhlkreis. Dort machten wir uns u. a. Gedanken über spezielle Situationen, die zu herbstlicher Zeit für uns Schulkinder besonders gefährlich sein können. Dabei erkannten wir schnell, wie wichtig es ist, im Straßenverkehr gesehen zu werden. Die Polizistinnen zeigten uns durch das Anleuchten von Leuchtwesten, gelben Mützen und Reflektoren, dass es sehr gut ist, sich so hell und leuchtend zu kleiden.

Wir sagen DANKE für die nette Begegnung und die freundliche Anleitung! Natürlich freuen wir uns schon jetzt auf weitere interessante Treffen mit der Polizei!

Herbstbilder für die Flurgalerie

Unsere erste eigene Flurdekoration ist fertig: Mit Wasserfarbe gemalte Bäume, die durch fingerfarbengetupfte Blätter sehr herbstlich aussehen, schmücken den Flurbereich vor unserem Klassenraum. Ja, es ist nicht zu übersehen:

Der bunte Herbst ist da!

Basteln für „Lichtstrahl Uganda“

Wie alle anderen Klassen unserer Schule, so haben auch wir für „Lichtstrahl Uganda“ Weihnachtskarten gebastelt. Dazu wurden viele bunte Punkte gestempelt, um dann daraus Weihnachtsbäume auszuschneiden. Wir freuen uns, dass unsere Karten so schön geworden sind. Nun hoffen wir natürlich, dass viele Eltern die Postkarten sowie die anderen liebevoll gebastelten Dinge kaufen, damit wir mit einer möglichst großen Spende auch in diesem Jahr das tolle Projekt in Uganda unterstützen können.