Zum Hauptinhalt springen

Symbole im Religionsunterricht

Im Religionsunterricht der Erst- und Zweitklässler war der Baum als Symbol das Thema einer Unterrichtsreihe. Dazu haben wir uns zunächst Bilder von Bäumen angeschaut und Bäume charakterisiert. Dazu haben wir das Lied gesungen „In einem Baum“ und festgestellt, dass der Baum für viele Tiere einen Lebensraum bietet. Die Jahresringe eines Baumes zeigen seine Lebensjahre an. Um stark und kräftig zu werden, braucht er sehr viele Jahre! Nicht alle Ringe sind gleich, einige breit und andere schmal. Ein Jahr lang gab es genug Regen und Nahrung für den Baum, ein anderes war dürr und trocken, so dass der Baum nur schmal wachsen konnte. Dann haben wir uns Bäume in der Natur angeschaut.

Um den Zusammenhang der Religionsgruppe zu stärken, haben wir einen Religionsbaum mit von uns gestalteten Blättern erstellt. Bei den Dritt- und Viertklässlern war der Weg das Symbol einer Unterrichtsreihe. Zunächst haben wir gemeinsam Weg- Erfahrungen gesammelt und diese dann im Heft dargestellt. Mein Lebensweg – auch dies sollte künstlerisch oder schriftlich dargestellt werden. Wichtige Begleiter auf meinem Lebensweg. Wem möchtest du Danke sagen dafür, dass er dich auf deinem Weg begleitet und dir zur Seite steht? Begleitet Gott meinen Lebensweg? Psalm 23: Der Herr ist mein Hirte“ zeigt die Erfahrungen des Psalmbeters, der sich begleitet weiß. Zu einem individuell bedeutsamen Satz des Psalms wurden Geschichten verfasst.  Meine Zukunftsvorstellungen. Welche Gedanken, Hoffnungen, Wünsche und Ängste habe ich, wenn ich an die meinen Weg in die Zukunft denke.

 

Montessorimaterial

Die Farbtafeln von Maria Montessori beinhalten je Farbe sieben verschiedene Abstufungen. Das Sortieren von hell nach dunkel ist gar nicht so leicht. „Wie geht eigentlich eine Schleife?“ Diese Antwort liefert der Schleifenrahmen in sehr übersichtlicher Form. Durch die unterschiedlichen Farben der Bänder wird den Kindern sehr anschaulich gezeigt, wie das Schleife binden funktioniert. Auf genaues Lesen kommt es bei den Auftragskarten für den Bauernhof an. Die Tiere, Gegenstände und Figuren müssen genau so platziert werden, wie es auf der Auftragskarte steht. Manchmal kommt dabei ein ganz schön verrückter Bauernhof heraus, mit einem umgestürzten Silo, einem Hund in der Tränke und dem Bauern auf dem Dach der Scheune!

Als Sternsinger unterwegs…

Christus Mansionem Benedicat – Christus segne dieses Haus! Die Botschaft der Sternsinger haben in diesem Jahr die Dritt- und Viertklässler der Montessoriklasse den anderen Kindern der Schule in die Klassen gebracht. Mit einem Theaterstück von Josef Guggenmos wurde die Ankunft der Hirten und Könige in Betlehem vorgespielt. Am Ende haben die Sternsinger ihre Botschaft vorgesungen. Das war für die Schauspieler schon ziemlich aufregend.

Wohin mit dem Abfall?

Das war die Frage, die Herr Franken von der Deutschen Umwelt Aktion e.V. uns gestellt hat. In den Mülleimer! Aber welchen?! Wir haben viele verschiedene Behälter. Herr Franken hatte diese in Miniaturform dabei. Wir haben uns über verschiedene Symbole unterhalten, die auf Verpackungen zu finden sind, z.B. der grüne Punkt. Diese helfen bei der richtigen Trennung. Ziel ist natürlich so wenig Müll wie möglich zu hinterlassen und wenn schon Müll sein muss, dann bitte wieder verwerten. Dies zeigt zum Beispiel das Poster über den Papierkreislauf. Alle Kinder sollten eine Getränkeverpackung mitbringen. Damit wurde gebastelt. Aber was?

Als wir schließlich bei der Lasche und dem Klett-Verschluss angekommen waren, war klar, es wird ein Portemonnaie. Wie cool! Dann haben alle auch noch einen Cent für ihr Portemonnaie bekommen.