Zum Hauptinhalt springen

Das sind wir!

An unserer Schule sind wir die Maulwurfklasse.

Frau Eulering ist unsere Klassenlehrerin.

Unser Maulwurf-Klassentier heißt „Maulo Erdchen Sternchen“, und es wird uns durch unsere ganze Schulzeit begleiten.

.

Laternenkinder und Lambertuslieder

Schon schnell nach den Ferien bemerkten wir: Bald feiern wir wieder das Lambertusfest! Mit Freude begannen wir, die traditionellen Lieder zu singen. Dabei konzentrierten wir uns in diesem Jahr im Musikunterricht besonders auf die Texte, die durch die Verwendung alter Sprache teilweise gar nicht so leicht zu verstehen sind. Zudem fiel uns auf, wie die vielen Wiederholungen dieses Liedgut prägen und somit das Singen von „Geschichten“ erleichtern, z. B. bei „Dumme Liese“ oder bei dem Lied des „Buern“. Da wir an unserer Schule in jedem Jahr mit mitgebrachten eigenen Laternen gemeinsam auf unserem Schulhof unsere Pyramide schmücken, in Kreisen singend gehen und feiern, wollten wir unser Klassenfenster dazu passend gestalten. Wir mussten uns nur auf die Größe und die Laufrichtung der Laternenkinder einigen und los gings: Jeder von uns bastelte sich selbst als Laternenkind mit eigener Laterne in der Scherenschnitttechnik.

Herbstliche Flurdekoration

Nach einem aufmerksamen Blick in die Natur war schnell klar: rote, gelbe, orange, braune, beige und grünliche Wasserfarben eigneten sich einfach gut, um für unsere Igel einen herbstlichen Hintergrund zu tupfen. Die Igelformen aus freier Hand zu zeichnen und diese wirkungsvoll aus schwarzem Tonzeichenpapier auszuschneiden und zu gruppieren, das machte uns wirklich Spaß! Zunächst trauten wir uns das allerdings gar nicht so zu, doch unter Beachtung einiger Tricks gelang es uns doch überraschend gut, deutlich erkennbare individuelle Tiere auf das herbstlich-bunte Papier zu kleben.

Die Wiese als Lebensraum – Lernplakate und Kurzvorträge zu freigewählten Themen

Das waren die ersten großen Themen, mit denen wir nach den Sommerferien ins neue Schuljahr gestartet sind. Wir beobachteten Blumen und Tiere und fanden schnell den Unterschied zwischen gepflegter Rasenfläche und wilder Wiese heraus. Dabei lernten wir viele Pflanzen kennen, die einige Kinder von uns zwar bisher schon einmal so in der Natur gesehen hatten, die sie aber nicht benennen konnten. Besonders spannend war es jedoch, die Zusammenhänge zwischen Pflanzen und Tieren zu erkennen: welches Lebewesen ist für welche Pflanze (und auch umgekehrt) wodurch von Bedeutung? Erste Vorstellungen von Nahrungsketten zu bekommen, gehörte natürlich auch in dieses spannende Themenfeld.

Daraus entwickelte sich die nächste Arbeitsphase. Wir einigten uns jeweils mit einem Partner auf ein Tier-Thema, über das wir nun recherchieren, lesen, Stichworte sammeln und ordnen sowie Bildmaterial suchen wollten. Nach getaner Vorarbeit ging es an die Plakatgestaltung. Zum Schluss übten wir mit unserem Partner unseren gemeinsamen Kurzvortrag: Wer stellt den anderen Kindern welchen Aspekt vor? Und natürlich nicht vergessen: laut und deutlich zur Gruppe sprechen. Irgendwie war das schon ein wenig aufregend…