Hurra! Unsere Erstklässler sind da!

Am 31. August war es endlich so weit: die neuen Erstklässler wurden eingeschult.

Nicht nur die Erstklässler waren aufgeregt und freuten sich. Die Eltern, Großeltern, Geschwister und alle weiteren Besucher freuten sich schon auf diesen Tag.

Im Gottesdienst in der Ludgerikirche warteten dann auch die Viertklässler sehr gespannt auf den Moment, in dem sie ihre Patenkinder vor dem Altar treffen und ihnen zur Begrüßung einen Anhänger überreichten.

In der Schule begrüßten die Viertklässler ihre Paten mit einem Theaterstück und einem Lied, anschließend begleiteten sie die Erstklässler in ihre Klasse zur ersten Unterrichtsstunde.

Radfahrtraining auf dem Schulhof

Auch in diesem Jahr stellten sich alle Kinder der Aufgabe, mit ihrem Fahrrad durch einen Parcours zu faden. Slalomfahren, einhändiges Fahren, Handzeichen geben, Kurven fahren und sogar eine Vollbremsung war nach etwas Übung kaum noch ein Problem!

Die Dritt- und Viertklässler meisterten problemlos den etwas schwereren Parcours! Na ja, sie haben ja seit deren 1. Schuljahr auch schon Übung.

Pfingsten

 

   

Gott schenkt seinen Geist – so heißt es in der Bibel. An das Pfingstereignis haben sich die Erst- und Zweitklässler der Montessoriklasse biblisch und erfahrungsorientiert angenähert. Das Symbol Feuer wurde über auditive, visuelle und gestalterische Zugänge bewusst gemacht, denn „über den Köpfen der Jünger leuchtete es, als ob sie alle Feuer gefangen hätten“ (Neukirchener Kinder-Bibel).

  

 

 

Schuluniform?

Für einen Tag hatten unsere Zweitklässler eine Schuluniform!

Im Englischunterricht lernten wir viel über Großbritannien und London und wie es in der Schule dort ist. Ganz ungewohnt war für uns, dass wir eine Schuluniform mit dem Logo unserer Schule hatten. Zu Beginn der Englischstunde stellten wir uns hintereinander auf und gingen gemeinsam leise in die Klassenräume. Auch auf dem Weg zum „Fototermin“ und in die anschließende Pause dachten wir an “ We walk – don’t talk.“

Bücher und Schriftsteller

 

 

Wir hatten im Deutschunterricht das Thema Bücher, Schriftsteller und Autoren. Wir haben Bücherkisten gemacht, ein Referat über einen beliebigen Schriftsteller vorgetragen und  die Schriftstellerin Frau Möller-Beck ist zu uns gekommen. Dann haben wir sie interviewt. Zum Beispiel: ,,Wie heißen Sie?“,  „Wie alt sind Sie?“,  „Wo wohnen Sie?“ oder „Welche Bücher habe sie geschrieben?“ …

Sie hat uns sehr interessante Antworten gegeben. Zum Schluss hat sie uns noch etwas aus einem ihrer Bücher vorgelesen. Wir fanden schön, dass Sie sich Zeit für uns genommen hat.